Statement des Bundesvorstands zur aktuellen Corona-Lage

 

Angesichts der immer noch sehr angespannten Lage in den sächsischen Krankenhäusern und …

Angesichts der Wenigen, dafür aber umso Lauteren und Aggressiven, die eben nicht nur „Spazierengehen“ oder mitlaufen, sondern bewusst diese Grenzen überschreitend nur ihr eigenes Weltbild im Blick haben…

Angesichts dessen möchten wir das Statement unseres Bundesvorstandes zur aktuellen Corona-Lage teilen:
 


#unitedbehindthescience

Dieser Hashtag wird vor allem mit Nachhaltigkeit und Klimaschutz in Zusammenhang genutzt. Dies ist auch ein sehr wichtiges Statement – denn die Wissenschaft liefert zahlreiche Gründe, warum vegan zu leben und zu handeln eine gute Idee ist. Tierleid verhindern, Ressourcenverschwendung und Umweltschäden vermeiden und letztlich sogar der eigenen Gesundheit etwas Gutes tun.

Der Gesundheit etwas Gutes tun – kaum etwas, nicht mal der vegane Lebensstil, ist so umstritten wie die Impfung gegen Corona. Nein, sie ist nicht das, was wir in diesem Sinne als vegan bezeichnen, leider. Das sind die vielen Medikamente, die im Falle eines schweren Verlaufes zum Einsatz kommen, um das Leben der Patienten zu retten, in der Regel auch nicht.

Eine vollständige Immunisierung gibt es weder bei der Impfung gegen Corona, egal welchen Herstellers, noch bei anderen Impfungen – dies ist leider bisher nicht möglich. Bekannte Beispiele hierfür sind nicht nur die Grippe-Impfung, sondern auch die Impfung gegen HPV. Es ist also keine neue wissenschaftliche Erkenntnis, dass es keinen hundertprozentigen Schutz gegen eine Erkrankung gibt oder eine Auffrischung nach einem gewissen Zeitraum notwendig ist.

Aber die Impfung rettet aktuell Menschenleben und unser krankes Gesundheitssystem. Geimpfte erkranken seltener, verbreiten das Virus seltener und über einen kürzeren Zeitraum, haben eine geringere Viruslast und in der Regel einen milderen Verlauf. Alles Erkenntnisse, die in unterschiedlichen Ausprägungen so von der Wissenschaft aktuell vertreten werden. Und das in ähnlichen Umfängen wie bei der Belegung des menschengemachten Klimawandels.

Wissenschaft ist eine besondere Disziplin! Jede Erkenntnis, die sich belegen oder beweisen lässt hat bestand, bis es genauere Ergebnisse gibt oder sie gar widerlegt. Oder auch widersprechende Ergebnisse. Das ist in der Wissenschaft völlig normal und unstrittig – denn genau das ist ihr Sinn – verlässliche und richtige Erkenntnisse zu ermitteln.

Leider gibt es immer wieder Menschen, die entgegen der Wissenschaft mit Halbwissen argumentieren – oder nur einige zu ihrer Meinung, ihrem Bauchgefühl, passende Fakten heraussuchen.

Querdenkende sowie und Anhänger von Verschwörungserzählungen verstehen oft wissenschaftliche Zusammenhänge einfach nicht, falsch oder bestreiten diese als systemgemachte Lügen. Sowas gibt es immer wieder und ist – leider -nichts Neues. Allerdings gefährdet dieses Verhalten die Gesundheit unserer Mitmenschen, da Youtubeärzt*innen mit entzogenen Promotionen und rechter Gesinnung, reichsbürgerlichen Pop- und Schlagersänger*innen und auf Abwege gekommene „Veganköche“ mehr Glauben geschenkt wird als wissenschaftlich fundierten Fakten auf dem neuesten Stand der Erkenntnisse.

Den Gipfel der Coronapandemie tragen einige Menschen um ihren Arm: einen Davidstern mit Schriftzug „ungeimpft“. Ein Vergleich zur Judenverfolgung während des „dritten Reichs“. Diese Menschen sind strikt davon überzeugt, dass die Pandemie nicht existiert und/oder wir in einer Diktatur leben. Dieses Ausmaß an Geschmacklosigkeit hat uns als Partei, die mit beiden Beinen auf dem Boden des Grundgesetzes steht, sehr erschüttert und wird unsererseits mit einer Null-Toleranzgrenze behandelt. Denn Toleranz beginnt sich dann abzuschaffen, wenn sie Intoleranz toleriert. Solch ein Verhalten diffamiert die Millionen Menschen, die im zweiten Weltkrieg in einer Diktatur geschlagen, geschändet, vergewaltigt, versklavt und letzten Endes ermordet wurden.

Kritisch gegenüber politischen Gegebenheiten und wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu sein ist gut und berechtigt, allerdings gibt es einen Unterschied zwischen kritisch und sachlich oder fern ab jeglicher Realität.

Wir stehen nicht nur beim veganen und gesunden Lebensstil, sondern auch dort, wo Wissenschaft noch emotionaler und persönlicher unser Leben aktuell beeinflusst als dies, hinter der Wissenschaft. Und diese ist sich einig: die Impfung ist wichtig denn sie hilft Leid zu vermindern. Auch Menschen, nicht nur der Planet und die Tiere sind vor Leid zu schützen.

Helft mit, Menschen zu schützen und lasst euch impfen und boostern, bleibt zu Hause, wenn es euch möglich ist, und lasst euch testen und vermeidet alle derzeit nicht notwendige Kontakte!

Wichtiger Kernpunkt, bereits seit der Gründung, unseres Programmes ist die Forderung jedes Produkt ohne Tierleid zu erforschen, zu testen und zu produzieren – und das so schnell wie möglich. Die Ergebnisse von grausamen Tierversuchen sind oft kaum auf die zu Behandelnden übertragbar und daher ethisch erst recht nicht tragbar.

Wir setzen uns für vegane und übertragbare Forschungsmethoden ein, denn derzeit ist eine vegane Versorgung im Notfall wie z. B. einem schweren Verkehrsunfall fast unmöglich, vegan behandelt zu werden. Sind die Intensivstationen aufgrund von oft durch eine Impfung oder Kontaktbeschränkungen vermeidbaren schweren Verläufen von Corona jedoch überbelegt, wird es in der Versorgung aller Kranken/Verletzten gefährlich – für jede*n Einzelne*n von uns. Und das darf beides nicht so bleiben!

#ZusammenGegenCorona #unitedbehindthescience #wirbleibenzuhause